Senioren Union
der CDU Herscheid
Zukunft braucht Erfahrung
  • 001
  • 007
  • 005
  • 006
  • 002
  • 003
  • 004
  • 105
  • 100
  • 103
  • 104
  • 106
  • 109
  • 120
  • 130
  • 125
  • 005
  • 006
  • 007
  • 009
  • 011
  • 012
  • 013
  • 014
  • 130
  • 140
  • 146
  • 160
  • 170
  • 170
  • 301
  • 302
  • 303
  • 201
  • 200
  • 202
  • 015
  • 016
  • 017
  • 018
  • 019
  • 020
  • 021
  • 022
  • 023
  • 024

Aktuelles zur Senioren Union Herscheid aus dem Jahr 2014


Prof. Dr. Otto Wulff,

Bundesvorsitzender der Senioren Union Deutschlands
nimmt Stellung zu verschiedenen Themen

 

 

 


2014: Senioren Union Herscheid zieht Bilanz
Höchstes jährliches Spendenaufkommen erzielt
1.700 Euro zugunsten der Hospizarbeit in Lüdenscheid
Dank an die Spender und Mitarbeiter im „Amalie-Sieveking-Haus“
11.12.2014

Immer, wenn ein Jahr zu Ende geht und die letzte Veranstaltung der Senioren Union Herscheid abgeschlossen ist, wird Bilanz gezogen. Zwar nicht unter der Überschrift eines abzugebenden Rechenschaftsberichtes hinsichtlich der durchgeführten Aktivitäten.  Das geschieht  stets in der Jahresversammlung im November. Vielmehr geht es darum, die bei den jeweiligen Terminen gesammelten Spendengelder zugunsten der Hospizarbeit im „Amalie-Sieveking-Haus“ in Lüdenscheid zusammenzustellen und an die diakonische Einrichtung des Perthes-Werkes abzuführen. Das Ergebnis kann sich auch in diesem Jahr mehr als sehen lassen.


Erstmals konnte innerhalb eines Jahres die stolze Summe von 1.700 Euro erzielt werden. Das lag zum Einen daran, dass eine Vielzahl von Veranstaltungen stattgefunden hat und zum Anderen, dass der Erlös aus dem Kartenverkauf der Theateraufführung der „Bühnenmäuse des CVJM Lüdenscheid-West“ im März je zur Hälfte an die Hospizarbeit und an die Afrikahilfe der „Bühnenmäuse“ ging, die bekanntlich ihre Gage dieser Organisation zur Verfügung stellen.  

In einem Schreiben an die Leiterin des „Amalie-Sieveking-Hauses“, Frau Marion Döbbelin, wertet der Vorsitzende der Senioren Union, Wolfgang Weyland, die Hospizarbeit in Lüdenscheid als einen unermesslichen  Dienst, der die uneingeschränkte Unterstützung der Herscheider Senioren findet. Im Hinblick darauf, dass „im persönlichen Leben eines jeden Einzelnen Krankheit, Schicksalsschläge und unvorhersehbare Notlagen die Menschen aus der Bahn werfen können“ sieht er in der liebevollen Begleitung bis zuletzt eine Aufgabenstellung, die höchste Anerkennung und großen Respekt verdient.

„Mit den Spenden unserer Senioren würdigen wir den sozialen Dienst der Pflegenden. Gleichzeitig setzen wir ein Zeichen der Dankbarkeit, dass es uns vergönnt ist, am aktiven Leben teilzunehmen.“

Vor dem Hintergrund des christlichen Charakters im Hospiz wünscht die Senioren Union Herscheid allen haupt- und ehrenamtlichen Kräften auch weiterhin Einsatzfreude, Geduld und allzeit ein fröhliches Herz. Sie verbindet damit den Wunsch, dass den Wegbegleitern die Weihnachtsbotschaft Kraft, Mut und Glaubensstärke verleihen möge.

Der Vorstand der Senioren Union Herscheid bedankt sich auf diesem Wege bei allen Teilnehmern für ihre Spendenbereitschaft.
Seit dem Jahr 2008 konnten insgesamt 8.500 Euro an das „Amalie-Sieveking-Haus“ überwiesen werden.      


Weihnachtliches Soest – eine beeindruckende Kulisse
Senioren Union Herscheid mit einem Großaufgebot in Soest
Domführung und Weihnachtsmarkt bilden Schwerpunkt
Ein ereignisreiches Jahr findet seinen Abschluss
04.12.2014

In den zwölf Jahren ihrer noch jungen Geschichte haben die Mitglieder und Freunde der Senioren Union Herscheid in der Adventszeit etliche Weihnachtsmärkte besucht, die mit Dom- bzw. Kirchenführungen verbunden waren. Aachen, Köln, Altenberg, Münster und Bielefeld (nach einem Termin in den „von Bodelschwinghschen Stiftungen in Bethel) stehen für diese Veranstaltungsreihe. Zuletzt war 2008 der Weihnachtsmarkt im CentrO Oberhausen mit einem vorherigen Aufenthalt im Ikonenmuseum in Recklinghausen das Ziel.

So war es naheliegend, nach sechs Jahren wieder einmal einen Weihnachtsmarkt in die Planung einzubeziehen. Da die historische Altstadt von Soest in der Adventszeit besonders stimmungsvoll sein soll, machte sich ein Großaufgebot von 62 Senioren auf die Reise. Und sie wurden nicht enttäuscht


Jahresversammlung 2014 – Senioren Union weiter im Aufwind
Rückblick und Ausblick auf ein beachtenswertes Veranstaltungsprogramm.
Wiederwahl des Ortsvorstandes.
Präsentation einer DVD-Fotoschau der Jahresfahrt 2014 nach Bamberg und Umgebung.
06.11.2014

Es war, wie in jedem Jahr. Wenn die Senioren Union Herscheid im November zur Jahresversammlung einlädt,  bleibt im Bürgersaal des Rathauses kein Platz frei. Die Mitglieder und der Freundeskreis lassen es sich nicht nehmen, auf Vergangenes zurückzublicken und zu erfahren, welche Veranstaltungen im neuen Jahr auf dem Programm stehen. Und da im Zweijahresrhythmus der komplette Vorstand neu zu wählen ist, müssen sich die Anwesenden ein wenig in Geduld üben, da die Abstimmung in geheimer Wahl erfolgt. Doch die Stimmzähler Doris Herzog, August Feldhaus und Rudi Moser meisterten ihre Aufgabe souverän, sodass der Vorgang zügig abgewickelt werden konnte.

Wie zu erwarten war, wurden alle bisherigen Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt: Vorsitzender Wolfgang Weyland, Stellv. Vorsitzender Peter Prinz und die Beisitzer Brigitte Cordt, Albrecht Herrmann, Annerose Kober, Annegret Seifert und Eckhard Volkmann.


„In Würde alt werden“
19. Politisches Frühstück der Senioren Union Herscheid
Bernhard Tenhumberg (CDU-MdL) referierte zum Thema
Barbara Sauerland (Gemeinde Herscheid) „die Stimme“ aus örtlicher Sicht
08.10.2014

Interessanter und aufschlussreicher hätte das 19. politische Frühstück der Senioren Union Herscheid nicht sein können, das am 8. Oktober im Bistro des Seniorenzentrums stattfand. Bernhard Tenhumberg, CDU-Landtagsabgeordneter aus Vreden/Kreis Borken, hatte zum Thema eine Fülle von Fakten, Anregungen und Perspektiven parat, die in einem kurzweiligen und lebhaften Vortrag anschaulich dargelegt wurden. In seiner betont münsterländischen Art verstand er es, die Anwesenden auf eine „Reise“ mitzunehmen, die das gesamte Spektrum des Älterwerdens umfasst.
Dabei beschränkte er sich nicht auf die Vermittlung von Allgemeinplätzen hinsichtlich der demografischen Entwicklung. Praxisnah, verständlich und hin und wieder humorvoll, wenn er aus seinem Leben berichtete, fand er bei den 60 anwesenden Senioren den richtigen Ton, die ihn am Schluss der Veranstaltung mit reichlich Applaus belohnten.


Aus kommunaler Sicht behandelte Barbara Sauerland, Mitarbeiterin im Herscheider Rathaus, die Thematik und trug damit zur Ergänzung des Hauptthemas bei.


Monschau – die Perle der Eifel
Bad Münstereifel – Historie und Moderne treffen aufeinander
Senioren Union Herscheid zu Gast in der Eifel.
Zwei historisch gewachsene Orte zeigen sich von ihrer malerischen Seite. „City Outlet-Center“ mit reichhaltigen „Verlockungen“.
17.09.2014

Viele kennen es, etliche haben davon gehört und die 63-köpfige Reisegruppe der Senioren Union Herscheid konnte sich an Ort und Stelle überzeugen. Die Rede ist von dem malerischen Eifelstädtchen Monschau, das kürzlich Ziel der Herscheider Senioren war. Der anschließende Aufenthalt im lieblichen Bad Münstereifel setzte mit dem vor einem Monat eröffneten „City-Outlet-Center“ einen markanten Schlusspunkt. Und, wer hätte es gedacht, nach Wochen der anhaltenden Schlechtwetterperiode konnten die Ausflügler einen von der Sonne reich beherrschten Tag erleben, der in vollen Zügen genossen wurde.



"Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah!"
02.07.2014

Das dachte nicht nur Johann Wolfgang von Goethe, als er in seinem Gedicht „Erinnerungen“ dieses Wort prägte, das bis heute als eine der bekanntesten Redensart  Eingang in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden hat. Wird doch damit die Schönheit der Heimat gepriesen, in der der Mensch verwurzelt ist und seinen Ursprung herleitet. Obwohl Goethe ein weitgereister Mann war, wusste er die Vorzüge seiner Heimat zu schätzen, die ihm viel bedeutete und die er liebte.

Auch die Mitglieder und Freunde der Senioren Union Herscheid, die ein jährlich vielseitiges Reiseprogramm absolvieren, ließen sich jüngst von dieser Weisheit inspirieren und unternahmen eine Halbtagesfahrt zur Burg Altena. Grundgedanke war die Feststellung, dass die meisten Senioren in ihrer Kindheit, beziehungsweise vor etlichen Jahrzehnten „auf der Burg“ waren und eine Auffrischung durchaus angebracht erschien. Sie wurden nicht enttäuscht, denn es präsentierte sich eine Burganlage, die nach der vor Jahren erfolgten Restaurierung zu einem wahren Schmuckstück geworden ist. Hinzu kam die Eröffnung des „Erlebnisaufzuges“, der es den Burgbesuchern ermöglicht, leicht und zügig zur Festung zu gelangen. Dass der Weg durch den Stollen mittels moderner Museumstechnik von sagenhaften Wesen vergangener Zeiten sowie historischen Attraktionen begleitet wird, macht das Ganze noch interessanter und spannender.


Bamberg – ein formvollendetes tausendjähriges Gesamtkunstwerk
52 Ausflügler der Senioren Union Herscheid treffen während ihrer fünftägigen Jahresfahrt 2014
auf einen bunten Reigen „kunsthistorischer Vollkommenheit“.
Bamberg, Kulmbach, Coburg und die Basilika Vierzehnheiligen sind „Leuchttürme“ in unserer schnelllebigen Zeit.
Fulda und Wetzlar bilden Anfang und Ende einer erlebnisreichen Reise.
09. bis 13.06.2014

„Venedig sehen und sterben“, so lautet ein bekanntes Zitat als Ausdruck heller Begeisterung, wenn über die Schönheit der italienischen Lagunenstadt philosophiert wird. Nicht weniger euphorisch, dafür ein wenig sarkastischer hat es ein Zeitzeuge des 19. Jahrhunderts formuliert, als er fast gleichlautend den Glanz der Kaiser- und Bischofsstadt Bamberg mit den Worten pries: „Wer noch nicht dagewesen ist, der mache sich eilig auf und reise hin, damit nicht ein Brand oder ein Erdbeben ihm die trostlose Wahrheit ließe, er müsse sterben, ohne Bamberg gesehen zu haben.“

Wenngleich eine derartige Formulierung nicht Anlass der Senioren Union Herscheid war, die fünftägige Jahresfahrt 2014 nach Bamberg und Umgebung zu organisieren, so ist sie nicht ganz realitätsfern, denn wer Bamberg nicht gesehen hat, verpasst in der Tat eine eindrucksvolle Stadt, die als eine der schönsten Städte Deutschlands gilt.


Herzlichen Glückwunsch

Die Senioren Union der CDU Herscheid beglückwünscht die örtliche Mutterpartei zu ihrem grandiosen Wahlerfolg anlässlich der Kommunalwahl am 25. Mai 2014.

Das eindeutige Wählervotum von 41,03% (Steigerung gegenüber dem Jahr 2009 um 4,28%-Punkte) ist ein klares Bekenntnis der Bevölkerung zur Politik der Union. Sie anerkennt damit die bisherige sachliche, zielorientierte und verantwortungsbewusste Arbeit im Gemeinderat und setzt hohes Vertrauen in die gewählten Ratsmitglieder der CDU.


Alles Spargel – und noch mehr
Senioren Union Herscheid auf dem Hof Grothues-Potthoff in Senden
Ein üppiges Spargelbüfett mit allem „Drum und Dran“
Eine Lobdichtung auf den Spargel und „Auf Ochse“ in Coesfeld
14.05.2014

Es dürfte unbestritten sein: Kaum ein anderes Gemüse wie der Spargel versetzt seine Fans derart in Begeisterung, dass sie ins Schwelgen kommen und ihre Gaumenfreuden ausgiebig zelebrieren. Die Vergleiche sind vielfältig: „Königliches Gemüse“, „Weißes Gold“, „Frühlingsluft in Stangen“, „Essbares Elfenbein“, um nur einige zu nennen. Durch die Jahrhunderte haben die Feinschmecker die zeitlich begrenzte Spargelsaison genutzt, und mit immer neuen Kreationen dem „edlen Gemüse“ seinen unnachahmlichen Glanz verliehen.

Lobdichtung auf den Spargel

Es wundert daher nicht, wenn ein unbekannter Verfasser es nicht verstehen kann, dass es keine „Lobdichtung auf den Spargel“ gibt. So protokollierte er einst folgende Zeilen: „Die Rose ist schon oft besungen, das Veilchen und der Fliederstrauß. Jedoch kein Dichter lobt den Spargel. Ich meine, der verdient es auch. Ich fühl mich immer wie verhext, wenn im April der Spargel wächst.“ Und der ehemalige französische Präsident Charles de Gaulle, der aufgrund seiner Statur von einigen Zeitgenossen den Spitznamen „Spargel“ erhielt, resümierte: „Es hat mich nie gestört, dass man mich manchmal mit einem Spargel verglichen hat, denn am Spargel ist der Kopf das Wichtigste.“


„Senioren – ja und ?
Ich gestalte mein Leben weiterhin selbst“

Erster Seniorentag der Gemeinde Herscheid am 7. Mai 2014
Senioren Union Herscheid präsentiert sich mit dem Motto: „Erfahrung gestaltet Zukunft“
07.05.2014

Das Spektrum war breit angelegt, der „Markt der Möglichkeiten“ hatte manches zu bieten, und das Interesse der älteren Herscheider Bürger war groß. Die Rede ist vom ersten Seniorentag, den die Gemeinde Herscheid am 7. Mai 2014 im Rathaus ausrichtete. So zeigte sich Bürgermeister Uwe Schmalenbach über das vielseitig aufgestellte Programm äußerst zufrieden und dankte allen Beteiligten für ihren Einsatz. In seiner Begrüßungsrede wies das Gemeindeoberhaupt auf die Problematik, aber auch auf die Chancen des demografischen Wandels hin. Er fasste die Bereiche „Überwindung der kleinen Hürden im Alltag“, die „Umgestaltungsideen in Wohnung und Bad“ sowie die „Angebote zur Freizeitgestaltung“ älterer Menschen in der Feststellung zusammen, dass in den letzten Jahren auf diesem Gebiet viel erreicht worden sei. Dem Wunsch nach einem möglichst langen, selbstständigen Leben in vertrauter Umgebung müsse Rechnung getragen werden.


Reise in die Vergangenheit
Senioren Union Herscheid schwelgt in Erinnerungen
Eine DVD-Fotoschau lässt die Jahre 2002 bis 2009 Revue passieren
10.04.2014

Es war ein Nachmittag voller Erinnerungen, als sich die Mitglieder der Senioren Union Herscheid zu einem geselligen Beisammensein im Bürgersaal des Rathauses trafen. Anlass war die Präsentation einer DVD-Fotoschau über die SU-Veranstaltungen und Tagesausflüge der Jahre 2002 bis 2009.
Bisher gab es derartige Vorführungen lediglich über die fünftägigen Jahresfahrten. So entstand eine „historische“ Zusammenstellung des örtlichen SU-Wirkungskreises, die als ein bleibendes Dokument in die Annalen der Senioren-Organisation eingehen wird.

 


„Die Bühnenmäuse“ landen einen Volltreffer
Zum fünften Mal gastierte die Theatergruppe auf Einladung der Senioren Union in Herscheid
„Tratsch im Treppenhaus“ – ein Klassiker der volkstümlichen Komödie
Gage der Theatergruppe zugunsten der Afrika-Hilfe in Sierra Leone
Spende auch für die Hospizarbeit im „Amalie-Sieveking-Haus“ Lüdenscheid
23.03.2014

Das war wieder einmal ganz „großes Kino“, als am 23. März 2014 „Die Bühnenmäuse des CVJM Lüdenscheid-West“ auf Einladung der Senioren Union Herscheid in der Schützenhalle auftraten. Der Klassiker „Tratsch im Treppenhaus“ versetzte die 360 Besucher in einen wahren Freudentaumel und löste eine Kettenreaktion von Lachsalven aus.

 

 


18. politisches Frühstück im Zeichen der Kommunalpolitik
Bürgermeister Uwe Schmalenbach zu Gast bei der Senioren Union
Herscheid ist auf einem guten Weg
Rentenkritik und Wiedereinführung der Stichwahl sorgen für Unmut
Adlerwirt serviert ein reichhaltiges Frühstück
05.02.2014

Es war ein lebhafter Vormittag, als sich am 5. Februar im Hotel „Zum Adler“ 70 Senioren zum „politischen Frühstück“ einfanden, um Bürgermeister Uwe Schmalenbach, der sich am 25. Mai erneut zur Wahl stellt, zu hören. Sein Vortrag war gespickt mit einem umfassenden, erfolgreichen Rückblick auf seine bisherige Amtszeit und einem Ausblick auf die zukünftigen Jahre. Als eine kleine Aufmerksamkeit für seine informativen Ausführungen erhielt er ein von Konditormeister Sebastian Wadulla aus dem Haus Sirringhaus gefertigtes Schokoladenhufeisen mit einem Marzipan-Glücksschweinchen. Ein Hinweis auf einen „glücksbringenden“ Verlauf anlässlich der bevorstehenden Bürgermeisterwahl.

Diese, so prophezeite der SEN-Vorsitzende, werde optimal verlaufen, da alle im Rat vertretenen Parteien die Kandidatur von Uwe Schmalenbach unterstützen. Weyland zeigte sich erfreut darüber, dass nun auch jene Parteien mit Uwe Schmalenbach in die Wahlentscheidung gehen, die 2009 noch abseits standen und eigene Bewerber präsentierten. (Bekanntlich waren es vor fünf Jahren CDU und UWG, die Uwe Schmalenbach „auf den Schild hoben“.)


Einladung zum „18. politischen Frühstück“ mit Bürgermeister Uwe Schmalenbach
Nachdem die CDU Herscheid eine erneute Kandidatur von Bürgermeister Uwe Schmalenbach anlässlich
der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 unterstützt, wird das Gemeindeoberhaupt auf Einladung der
Senioren Union Gastredner beim 18. politischen Frühstück am 5. Februar sein.

Bekanntlich hatte die CDU in einer öffentlichen Versammlung am 7. Januar d. J. – und damit als erste Partei –  den Mitgliedern den Vorstandsbeschluss hinsichtlich einer erneuten BM-Kandidatur von Uwe Schmalenbach anlässlich der bevorstehenden Kommunalwahl zur  Abstimmung vorgelegt. Das Votum konnte eindeutiger nicht ausfallen: Alle Anwesenden sprachen sich für die Nominierung des Amtsinhabers aus. Es gab weder Enthaltungen noch Gegenstimmen. Damit honorierten die CDU-Mitglieder nicht nur sein erfolgreiches Wirken in den vergangenen Jahren sondern sie zeigten sich gleichzeitig davon überzeugt, dass Uwe Schmalenbach auch zukünftig mutig, entscheidungsfreudig und bürgernah wichtige Akzente setzen wird.

Bereits im September 2013 war sich der Vorstand der Senioren Union sicher, dass die CDU-Mitglieder ein klares Signal in Richtung des Amtsinhabers setzen werden. Insofern wurde das politische Frühstück mit dem Bürgermeister und –kandidaten für den 5. Februar 2014 in das Jahresprogramm 2014 fest eingeplant..

Die Veranstaltung beginnt um 9 Uhr im Hotel „Zum Adler“, Am Markt 1. Nach einem ausgiebigen Frühstück schließt sich der Vortrag von Bürgermeister Schmalenbach an.

Alle interessierten Bürger der Gemeinde Herscheid – und der Region – sind eingeladen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Vorsitzenden der Senioren Union Herscheid, Wolfgang Weyland, erforderlich. Telefon-Nummer: 02357/2749.

 


Copyright: Senioren Union Herscheid; Webdesign siehe Impressum