• 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005
  • 006
  • 007
  • 020
  • 022
  • 023
  • 025
  • 026
  • 028
  • 030
  • 100
  • 101
  • 102
  • 103
  • 104
  • 105
  • 106
  • 109
  • 120
  • 130
  • 135
  • 005
  • 006
  • 007
  • 009
  • 011
  • 012
  • 013
  • 014
  • 021
  • 024
  • 027
  • 029
  • 031
  • 125
  • 130
  • 140
  • 146
  • 160
  • 170
  • 300
  • 170
  • 301
  • 302
  • 303
  • 201
  • 200
  • 202
  • 015
  • 016
  • 017
  • 018
  • 019
  • 020
  • 021
  • 022
  • 023
  • 024

Der nachfolgende Bericht - inklusive der zwei eingestellten Fotos - ist am 29. April in der Heimatzeitung erschienen.
Er wurde von Volker Halbhuber/Süderländer Tageblatt geschrieben.

Alles andere als nette Nachbarn: Bühnenmäuse begeistern in Herscheid

Mit dem Stück „…und oben wohnen Engel“ sorgten die Bühnenmäuse für gute Laune bei ihrem 10. Auftritt in Herscheid.
Zwei Jubiläen gab es in der Gemeinschaftshalle Herscheid zu feiern. In ihrem 40. Jahr traten die Bühnenmäuse zum Abschluss ihrer Theatersaison zum 10. Mal, auf Einladung der Senioren-Union Herscheid, in der Gemeinschaftshalle auf.

Die Begeisterung war groß bei Schauspielern, Crew, Wolfgang Weyland, Vorsitzender der Senioren Union, und den über 300 Besuchern, dass nach 2019 die Theater-Gruppe des CVJM aus Lüdenscheid endlich wieder in der Ebbegemeinde auftreten konnte.
Mit „…und oben wohnen Engel“, einer Komödie des Flensburgers Jens Exler, knüpften die Bühnenmäuse an die vielen lustigen Stücke aus den letzten Auftritten in Herscheid an und sorgten wieder für viel Kurzweil und gute Laune.

Die beiden älteren Damen Helene und Elvira Engel, gespielt von Susanne Gerhardt und Steffi Pantack, wünschen sich schon seit vielen Jahren die größere Wohnung unter ihrer Dachwohnung. Doch Hauswirt Babbel (Jürgen Pathun) zieht regelmäßig andere Mieter vor. Also lassen sich die beiden betagten und keinesfalls lieben Engel etwas einfallen.

Durch Bücherschlagen auf den Tisch sorgen die beiden Damen für ein mächtiges Klopfen im Haus, was regelmäßig die Nachbarn zur Verzweiflung und letztendlich zum Auszug bringt. Doch die Wohnung bekommen sie dennoch nicht, da die Wohnung auch zu groß ist. Daher soll Neffe Klaus (Frank Gerhardt) mit einziehen, der sich aber über die Einladung sehr wundert. Nach und nach kommt heraus, dass alle Bewohner des Hauses, allen voran Nachbarin Alma Fritsche (Jenny Morales) einiges auf dem Kerbholz haben. So bedient sich die Nachbarin gerne an den Kohlevorräten der beiden Engel-Damen und am Eingekochten anderer Bewohner im Keller.

Als Neffe Klaus bei den neuen Mietern seine alte Freundin Karin (Simone Meykranz) wiedersieht, kommen sie so langsam hinter die Machenschaften der keinesfalls netten Hausbewohner. Aber wie immer kommt alles hinterher heraus und alles wird gut, Liebe inbegriffen.


Die Bilder können mit einem Klick vergrößert werden




Copyright: Senioren Union Herscheid;
Webdesign siehe
Impressum sowie Hinweise zum Datenschutz